WWE NXT: WarGames

Dieses Wochenende war es wieder soweit: Wrestling war angesagt, und diesmal auch wieder im Doppelpack. Neben der Survivor Series Sonntag Nacht, gab es am Samstag einen der paar NXT-PPVs. WarGames hieß er diesmal, und hat das gleichnamige Gimmick-Match aus alten WCW Tagen wieder ausgepackt: Zwei Ringe nebeneinander, Käfig drum und ne ordentliche Anzahl Kontrahenten in zwei oder mehr Teams rein. Aber wir wollen ja nun nicht schon über den Main Event sprechen…

Insgesamt gab es in der Nacht zu Sonntag fünf Matches zu sehen in knapp zweieinhalb Stunden. Los ging es mit einem klassischen Mid-Card Match, Sullivan vs. Ohno.

Sullivan wird derzeit als neues Monster aufgebaut, Ohno ist nun seine erste namhaftere Herausforderung. Ein kurzes, ordentliches Match, in welchem Ohno es, trotz alle Bemühungen nicht schaffte das Monster zu besiegen. So baut man Monster langsam auf.

Match Nummer zwei bestritten Aleister Black und The Valveteen Dream. Story ist schnell erklärt: „Say my Name“ forderte Dream, was Black nicht tat, über mehrere Wochen hinweg, trotz Matcheingriffen, Ablenkungen usw. Die beiden lieferten sich ein ausgeglichenes Match. Am Anfang standen, überraschend für die bisherige Darstellung Blacks, Chain-Wrestling und Haltegriffe. Erst nach dieser Anfangsphase wurde es zu einem offenen Schlagabtausch, den dann sogar Dream zeitweise dominierte. In dieser kurzen Fehde hat man alles richtig gemacht. The Valveteen Dream hat sich nicht nur den Respekt Blacks verdient, sondern auch den der Zuseher. So schnell positioniert man einen neuen Namen in der Upper-Midcard.

Als nächstes waren die Frauen dran. Vor einige Wochen wurde Asuka ins Main-Roster berufen. Ihren Titel hat sie abgegeben und um diesen wurde gestern in einem Multi-Women Match gekämpft. In den letzten Wochen konnten sich, neben der Siegerin des Mae-Young Turniers, drei weitere Damen in Vorkämpfen qualifizieren. Nikki Cross ging dabei den längsten Weg, hat sich den Support der Fans verdient, hatte am Ende jedoch das Nachsehen, trotz einer starken Offensive kurz vor Schluss. Jede der Damen bekam ihre Spots, doch am Ende konnte es nur eine Siegerin geben. Und die hieß Ember Moon. Mal sehen, wie es bei den Damen weiter geht.

Im vorletzten Match ging es um den NXT Title. Andrade Almas trat gegen den aktuellen Champ Drew McIntyre. Auch hier sahen wir ein starkes Match, in welchem Almas, mit Hilfe seiner Begleiterin Zelina, die Oberhand hatte. Drew hat sich beim Finish des Matches offenbar verletzt. Ob es geplant war, dass Almas den Titel holt? Vielleicht erfahren wir was in ein paar Wochen.

Der Main-Event war das titelgebende WarGames Match. Sanity vs. The Undisputed Era vs. The Authors of Pain & Roderic Strong. Pro Team startete ein Mitglied im Ring, nach fünf Minuten stießen die übrigen zwei Mitglieder des ersten Teams dazu, nach je drei weiteren Minuten die nächsten. Offiziell startete das Match erst richtig, als alle Teams vollzählig im Ring waren. Sanity ließen es sich nicht nehmen noch ein paar Waffen mitzunehmen. So kamen Stühle, Ketten, Mülleimer und Tische zum Einsatz. Ähnlich wie zuvor bei den Damen wurde drauf wert gelegt, dass jeder seinen Spot bekam, und gut aussah. Jedes Team und jedes Teammitglied wurde stark dargestellt, es gab ein paar tolle Spots, und kaum Zeit zum durchatmen. Ein tolles Match, welches am Ende The Undisputed Era rund um Adam Cole für sich entscheiden konnten.

Insgesamt ein wirklich starker PPV, nach welchem die Survivor Series es schwer haben wird mitzuhalten. Ich lasse mich gerne eines esseren belehren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s